0421-17303518 info@entlastungsengel.de

Haushaltshilfe §38 SGB V

Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung haben nach der gesetzlichen Regelung des
§ 38 – SGB V – einen Anspruch auf Haushaltshilfe. Der Anspruch auf die Leistung besteht grundsätzlich dann, wenn die haushaltsführende Person ausfällt und den Haushalt nicht mehr weiterführen kann.

h

Antrag stellen

Der behandelnde Arzt verschreibt die Haushaltshilfe. Er stellt eine medizinische Notwendigkeitsbescheinigung aus, auf der er vermerkt, für welchen Zeitraum und für wie viele Stunden täglich sie benötigt wird. Diese Bescheinigung sollte gemeinsam mit dem Antrag auf Kostenübernahme schnellstmöglich an die Krankenkasse gehen. Innerhalb von drei Wochen muss der Antrag laut Gesetz bearbeitet werden.

}

Wie lange übernimmt die Kasse die Kosten?

Lebt ein Kind bis höchstens zwölf Jahre oder eines mit Behinderung im Haushalt, zahlt die Kasse bis zu 26 Wochen lang – egal, ob der Versicherte in der K­linik, auf Reha oder zu Hause ist. Ansonsten endet die Finanzierung der Hilfe nach vier Wochen. Eine Vorgabe, wie lange der Versicherte mindestens ausfallen muss, existiert nicht.

 

Zuzahlung

Patienten über 18 Jahre zahlen pro Tag zehn Prozent der Kosten einer Haushaltshilfe zu. Das sind mindestens fünf und höchstens zehn Euro. Für Schwangere oder frisch Entbundene, deren Antrag bewilligt wurde, entfällt diese Zuzahlung.